Schlagwort-Archive: tamilische Sprache

Die versteckten Wissenschaften im Hinduismus: Die tamilische Sprache – Teil 5

Die versteckten Wissenschaften im Hinduismus: Die tamilische Sprache – Teil 5

[Nachtrag: 24. Juni 2018]

Die tamilische Sprache gehört zwar offiziell zu den acht Ursprachen1 dieser Welt (Tamil, Sanskrit, Arabisch, Latein, Chinesisch, Hebräisch, Griechisch, 8. → fällt mir gerade nicht ein), aber die tamilische Sprache ist tatsächlich die einzige Ursprache bzw. die Mutter2 aller Sprachen – von mir gegebene Sprache. Die Hindus wissen, dass man den (Sprach-)Lauten sehr viel Bedeutung gibt, und dass in gewissen Lauten (Mantras) mächtigeres dahinter birgt. Damit man die „mächtigen“ Laute von der gesprochenen Sprache trennt, und nicht Gefahr zu laufen, etwas unbeabsichtigt in Bewegung zu setzen, gab es die (Sprache) Sanskrit, welches von Brahma, genauso wie die Veden, an die Menschheit3 gegeben wurde. Da sie von der gesprochenen Sprache getrennt war, hat sie auch den Sinn des Codierens bekommen, damit sie nicht in die falschen Hände geraten kann.

Sanskrit war in dem Sinn keine Sprache, sondern eine Ansammlung von Lauten (Mantras). Die Bedeutung der Laute, später als Wort definiert, entstand erst durch das Wirken4. Also, erst das Wirken gab dem Laut die Bedeutung – vergleichbar aus der Informatik mit Sprachsteuerung z. B. Amazon Echo, Google Home, Apple Siri etc.

Man kennt bereits die Probleme mit solchen Geräten, wenn das Gerät ausversehen ein Zwiegespräch zwischen zwei Personen als Kommando interpretiert und z. B. einen nicht autorisierten Einkauf tätigt.

Die Sprache Telugu (offiziell drawidische Sprache) entstand aus dem tamilischen und den Lauten aus dem Sanskrit. Sie ist eine Sprache wie die anderen Sprachen dieser Welt, die erst sehr spät also erst in der Kali-Yuga, oder anders ausgedrückt erst in der von mir definierten Neuzeit (nach vielen Ground Zeros) entstanden sind. Bitte die Neuzeit nicht mit dem von mir definierten neuen Ära, welches demnächst kommen wird, verwechseln.

Wichtige Botschaft

Aus aktuellem Anlass empfehle ich, vor allem Kindern, dringest niemals einen (Fremd-) Impuls unabhängig davon, ob dies technisch oder klassisch injiziert wird, als sein Eigenes zu adoptierendenkt an die Konsequenzen bzw. an eurem Karma. Liebe Eltern und vor allem Erzieher, die Kinder können dies noch nicht unterscheiden, vor allem wenn sie ihre eignen Impulse beruhend auf die Komposition ihrer drei Gunas nicht beherrschen können. Ich werde euch zu Verantwortung ziehen.

Die Teuflischen versuchen immer noch die Gesellschaft auf falschem Pfad zu führen. Denkt daran, dass nicht jedes psychologisch erklärbare Modell der Korrektheit unterliegt. Einige Modelle sind aus verfälschtem5 Material entsprungen.

Ein tamilisches Sprichwort sagt:
வாழும் பிள்ளையை மண் விளையாட்டில் தெரியும்.

Übersetzt heißt es:
Man erkennt bereits schon im Kindesstadium, also z. B. wenn das Kind im Sandkasten spielt, was aus dem Kind später werden wird.

Dies wird in der Entwicklungsphase zum Erwachsenwerden6 (Teenagealter bzw. pubertierende Phase) auch nicht anders sein. Passt jetzt auf, man wird teilweise versuchen den Beobachter was Falsches zu suggerieren – vielleicht hat es teilweise in den letzten drei Jahren überhöht stattgefunden.

Ich kann noch nicht alles schriftlich veröffentlichen, da auch die Eselstreiber und die Esel von diesem Wissen profitieren können, um ihre Angriffe zu optimieren.

Nachtrag 24. Juni 2018

Wer versteht die göttliche Beziehung im wissenschaftlichen Kontext:

  • Albert Einstein: „Gott würfelt nicht“ → Gauß-Glocke

Fußnote

1 In den Sprachwissenschaften existieren verschiedene Modelle, wie auch in anderen Wissenschaftsdomänen dies auch der Fall ist, wie die Sprachen entstanden sein können. Einer dieser offiziellen Modelle akzeptiert die oben erwähnten Sprachen als Ursprachen, wobei der Terminus „Ursprache“ in den unterschiedlichen Modellen unterschiedlich verstanden wird.

2 Als Gegenpol bzw. als Vatersprache definiere ich Sanskrit, wobei Sanskrit keine Sprache war im klassischen Sinn, siehe oben.

3 Eines der Brahmas Söhne namens Manu (genau du bist es, mein Freund Karna 😉) verfasste das Manavadharmashastra für die Menschheit.

4 Die deutsche WortfamilieWirken / Wirklichkeit“ stammt aus dem sanskritischen Wort „Vyakta“. Vyakta ist das Gegenteil von Avyakta. Avyakta heißt nicht manifestiert, wenn sich etwas nicht manifestiert hat, ist sie auch nicht Wirklich – im Sinne der Physik bzw. abseits der Physik. Vielleicht versteht man meine anderen Artikel jetzt viel besser z. B. „Das transzendente der Zahl drei“ oder „இதன் பொருள் என்ன? – Was bedeutet das?“ usw.

5 Wenn man das Objekt der Beobachtung und den beobachtenden Wissenschaftler (technisch) manipulieren kann, ohne dass sich der beobachtende Wissenschaftler darüber im Klaren ist, dann ist sein Ergebnis nicht verwertbar. Dies war leider in einigen anderen Wissenschaftsdomänen auch der Fall.

6 In dem Wort Erwachsenwerden steckt das Wort erwachen, das soviel aussagt: Erwachen aus der Traumwelt. Es gibt zwar im juristischen Sinne eine Grenze, ab dem man einen Menschen als Erwachsenen ansieht, eigentlich ist dies ein nicht endender Prozess bzw. er endet erst mit dem Tod.